Kleid aus Scuba-Jersey

Unlängst entdeckte ich einen Stoff namens „Scuba“. Scuba heißt laut Wikipedia „Self-Contained Underwater Breathing Apparatus“. Andere Quellen verweisen auf eine stoffliche Nähe zu Neopren. Hmmm. Von der Verwendung von Neopren als modischer Kleidungsstoff hatte ich schon gelesen. Mit dieser Vorstellung, dass Scuba etwas Neoprenartiges sei, bestellte ich bei Stoff&Stil eine Variante in schönem Dunkelblau und geprägtem Muster:

scuba_material_484pxhoch700pxbreit

Verwendungsabsicht: gerade geschnittenes Kleid. Der von mir schon häufig genähte Schnitt „ArtTeacher“ aus der Ottobre 05/2014 hatte auch eine Option in Techno-Jersey, dieser sieht sehr ähnlich aus. Sollte sich also meines Erachtens gut für einen solchen Schnitt eignen. Bei der weiteren Recherche stieß ich auf einen Beitrag von Frau Crafteln, die ebenfalls von der Materialähnlichkeit des Scuba zu Jersey schrieb.

Somit entschied ich mich, das Kleid wie ein Jersey-Kleid zu denken. Und daher den Ausschnitt nicht mit Beleg, sondern mit Stoffstreifen wie bei einem Jersey-Top zu arbeiten. Das hatte ich unlängst bei einem Thermo-Shirt ebenfalls zu meiner Zufriedenheit so realisiert. Mit Scuba-Jersey sieht das so aus:

snwp_scuba_ausschnitt

Die Schulternähte in Jerseykleidern mit Ärmeln verstärke ich normalerweise mit Formband. In der Pflegeanleitung des Scuba-Jerseys stand nichts zur Bügelbarkeit. Also mit Zwei-Punkt-Einstellung/Wolle und zwischengelegtem Tuch ausprobiert und: Formband hält.

snwp_scuba_formband

Bei der Anprobe des an der Schulter zusammengenähten Vorder- und Rückenteils stellte ich jedoch fest, dass der Stoff erheblich der Schwerkraft nachgab. Problem: die Abnäher saßen zu tief. In einem Artikel zur Schnittkonstruktion eines Jersey-Tops hatte ich mal gelesen, dass die Vorderlänge etwas gekürzt wird. Das habe ich dann nach einem Tag der Ruhe auch probiert: Schnittteil quer am Brustabnäher aufgeschnitten und 2 cm übereinander geschoben. Zum Glück hatte ich keine Taillierung der Seite, so hat sich die Veränderung der Vorderlänge recht unproblematisch auf das bereits zugeschnittene Vorderteil übertragen lassen. Der Scuba-Jersey verzieh die Abnäherverlegung und die getrennte Naht: bis auf ein paar winzige Nahtlöcher nichts zu sehen:

snwp_scuba_aendabnaeher

Beim neuen Abnäher bügelte ich noch ein kleines Stück Vieseline-Band auf die Abnäherspitze, damit sich an dieser Stelle der Stoff nicht dehnt. Eine andere Befürchtung meinerseits war, dass Nähte und Säume zu wulstig werden. Bei den Säumen finde ich es erträglich. Bei den Abnähern im Rücken sieht man davon gar nichts:

snwp_scuba_rueckabnaeher

Und so sieht es in Gänze aus:

snwp_scuba_kombi

Getragen ist das Kleid sehr bequem. Skeptisch war ich etwas ob der Luftdurchlässigkeit des Materials. An einem normalen Tag kann ich mich nicht beschweren. Nur wenn es etwas hektisch wird, habe ich den Eindruck, dass die Hitze nicht so schnell abtransportiert wird, wie ich es gern hätte. Also: mehr was für entspannte Zeiten.

Zum Abschluss die Stoffdaten:

Scuba-Jersey

Stoffbreite: 140cm lt. Produktbeschreibung
Zusammensetzung: 5% Elastan 95% Polyester
entdeckt bei: Stoff & Stil Online-Shop

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s